Nähtipp zum Sonntag
Tante Emas® Nähvokabel Nr. 8

Liebe NähfreundInnen,

wenn ihr zum ersten Mal ein Täschchen näht, steht ihr zunächst einmal  vor dem Rätsel wie denn jetzt der Taschenboden entsteht, so dass die Tasche mehr räumliches Volumen erhält und nicht platt wie eine Flunder bleibt.
In unserer Nähvokabel Nr. 8 Ecken abnähen zeigen wir euch wie das von statten geht:

Nähtipp zum Sonntag:
Tante Emas® Nähvokabel Nr. 8: Ecken abnähen

Nr.8: Ecke abnähen

Die Ecke so flachdrücken, dass sich ein Dreieck bildet, bei dem die bestehende Naht durch die Mitte zur Spitze läuft. Ist auf beiden Seiten des Dreiecks eine Naht, so liegen diese deckungsgleich übereinander. Die Spitze dieses Dreieckes im gewünschten Abstand im rechten Winkel zur bestehenden Naht abnähen. Die Ecke bis auf 1 cm Nahtzugabe abschneiden und die Nahtzugabe versäubern.

Easy peasy lemon squeezy, oder? Wenn ich da allerdings an meine ersten zwei abgenähten Ecken bei einem Tatüta (Taschentüchertasche) denke, sah das doch recht abenteuerlich aus! Damit es nicht schepps wird, achtet unbedingt darauf, dass Bodennaht und Seitenaht wirklich übereinanderliegen und dass es den besagten rechten Winkel zur bestehenden Naht gibt, wenn ihr die Ecke absteppt – sonst sieht euer Utensilo womöglich etwas windschief aus 😉

Fröhliches Abnähen wünschen wir euch!

Mehr näh-missionarische Unterstützung erhaltet ihr hier! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.