Tante Ema® Nähvokabel Nr. 18
Der Zierreißverschluss

Ihr lieben Nähmaschinen Knutscher!

Nachdem wir in den letzten Nähvokabeln den freundlichen und fachgerechten Umgang von herkömmlichen Reißverschlüssen “trainiert” haben, kommen wir nun zum Exoten unter den Reißverschlüssen: nämlich, dem der sich hübsch ziert – dem Zierreißverschluss!

Wie nähe ich einen Zierreißverschluss ein
Tante Ema® Nähvokabel Nr. 18 – der Zierreißverschluss

Nr. 18:  Zierreißverschluss einnähen

Die Naht bis zur Reißverschlussöffnung schließen und die Nahtzugabe auseinanderbügeln. Den offenen Zierreißverschluss auf der rechten Stoffseite so am Schlitz feststecken, dass die Zähnchen etwas überstehen, und von rechts mit einem Reißverschlussfüßchen einnähen: Die linke Reißverschlussseite von der Schnittkante bis etwa zur Hälfte einnähen, Nadel stecken lassen, Füßchen heben, Reißverschluss schließen, Füßchen wieder senken und bis zum Schlitzende nähen. Bei jeder Nährichtungsänderung die Nadel stecken lassen, Füßchen heben, Nähgut drehen, Füßchen wieder senken und weiternähen. Für die zweite Seite den Zierreißverschluss nach ein paar Zentimetern wieder öffnen und wie oben beschrieben anlegen. Die Nahtenden natürlich sichern.

Gerade bei kleinen Kosmetik Täschchen oder Tatütas (Taschtüchertäschchen, die Feuerwehr für die Nase ;-)! ) sieht ein verzierter Spitzenreißverschluss wunderhübsch aus. Wir haben sie in unserem luftigen Nähsalon bei Freiburg als verzierte, kunterbunte Meterware (endloses Vergnügen) oder in den herkömmlichen Größen. Auch beim Zipper könnt ihr frei wählen  – von nüchtern bis zu verspielt im Retro Look in Messing … eine wahre Zierde beim Nähen!

Wie immer, sew long – so happy!
Lieblingsnähgrüße von Tante Carmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.